Strompreise steigen: Die EEG-Umlage treibt den Preis nach oben. Vergleichen lohnt.

Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia

Der Vergleich verschiedener Stromanbieter könnte sich ab dem kommenden Jahr noch stärker auszahlen als bislang: Die für 2014 anstehende Erhöhung der EEG-Umlage ist im Wesentlichen auf Preisrückgänge an der Strombörse zurückzuführen, die Stromversorgern neue Spielräume eröffnen sollten.

Die Ökostromumlage steigt zum kommenden Jahr um 1,00 Cent auf 6,24 Cent pro Kilowattstunde. Einer Studie des Beratungsunternehmens Energy Brainpool zufolge entfällt die Hälfte der Anhebung auf den Preisverfall an der Strombörse. Der scheinbar paradoxe Zusammenhang erklärt sich durch eine vielfach kritisierte Eigenschaft der EEG-Umlage: Sie wird Stromproduzenten als Differenz zwischen der garantierten Einspeisevergütung und dem Börsenpreis gewährt und erhöht sich deshalb zwingend, wenn der Preis an der Leipziger Strombörse nachgibt.

Stromanbieter können günstigere Preise weiterreichen

Der Verfall des Börsenstrompreises ist kein neues Phänomen und hängt auch mit dem Ausbau der Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen zusammen, der zu einem erweiterten Angebot auf dem Strommarkt führt. Auf diesem Markt kaufen Stromanbieter die Kontingente ein, die sie an Endkunden verkaufen. Der Einkauf erfolgt zwar mit einiger Vorlaufzeit. Da die Preise nun schon seit Jahren unter Druck stehen, könnten sich bereits im nächsten Jahr Spielräume für Preissenkungen ergeben.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Eine generelle Trendwende in der Strompreisentwicklung ist nicht in Sicht. Einzelne Anbieter mit vor allem auf einen niedrigen Preis konzentrierten Vermarktungsansätzen könnten in den nächsten Jahren aber durchaus mit niedrigeren Angeboten locken – selbst wenn diese auf das Neugeschäft und einen bestimmten Zeitraum nach dem Vertragsabschluss begrenzt sind.

Strompreisvergleich lohnt sich auch für gewerbliche Endkunden

Private Verbraucher können mit einem Strompreisvergleich im Extremfall einige hundert Euro im Jahr sparen. Allerdings ist die Bandbreite der angebotenen Preise nicht mehr so groß wie noch vor einigen Jahren – was auch damit zusammenhängt, dass Anbieter mit aggressiven Preisstrategien in weniger großer Zahl vertreten sind. Möglicherweise wächst die Spanne durch die angesprochene Entwicklung des Börsenstrompreises fortan wieder. Verbraucher gehen mit dem Wechsel des Stromanbieters kein Risiko ein, wenn auf Tarife mit Kaution und Vorauskasse verzichtet wird.

Auch für gewerbliche Kunden kann sich der Vergleich verschiedener Stromlieferanten lohnen. Der Vergleichsrechner gibt für ein Unternehmen mit einem jährlichen Stromverbrauch von 40.000 Kilowattstunden am Standort München von ca. 7730 bis 9330 Euro an.

Strompreise vergleichen!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.0/5 (1 vote cast)
Strompreise steigen: Die EEG-Umlage treibt den Preis nach oben. Vergleichen lohnt., 3.0 out of 5 based on 1 rating
Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Neuigkeiten, Strompreis
Ein Kommentar auf “Strompreise steigen: Die EEG-Umlage treibt den Preis nach oben. Vergleichen lohnt.
  1. Heiko sagt:

    Wir haben uns jetzt auch endlich für einen Stromanbieterwechsel entschieden, allerdings muss ich sagen, dass es gar nicht so einfach ist den richtigen Anbieter zu finden. Die Auswahl ist doch schon recht groß, so dass man hier schon auf mehr achten muss, als nur auf den Preis. Wenn man aber dadurch Geld einsparen kann, dann lohnt sich die Zeit, die man durch einen Vergleich, investiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*