Mehr als „schufafrei“: Prepaid Kreditkarten werden günstiger

Quelle: Lotus Head auf Wikipedia

Quelle: Lotus Head auf Wikipedia

Prepaid Kreditkarten werden günstiger: Waren die Karten von VISA und MasterCard noch vor zehn Jahren ausschließlich im sensiblen und hochpreisigen „schufafreien“ Segment angesiedelt, platzieren Banken Kreditkarten im „pay before“-Modus mittlerweile mit niedrigen Gebühren im Massengeschäft.

Prepaid Kreditkarten sind bei diversen Banken ohne oder mit geringen Fixkosten erhältlich. Das gilt sowohl für separat verkaufte Karten als auch Karten in Verbindung mit Girokonten. Letztere sind zum Beispiel bei der Wüstenrot direct und und der Fidor Bank kostenlos erhältlich. Die Kalixa Pay Card ist für eine einmalige Ausstellungsgebühr von weniger als 10,00 Euro erhältlich und die jährlichen Fixkosten der Prepaid Kreditkarten von Postbank, Targobank (abhängig vom Kreditkartenmodell), Valovis-Bank und ADAC übersteigen 25,00 Euro nicht.

Prepaid Kreditkarten nicht nur bei Bonitätsproblemen

Die Zielgruppe für Prepaid Kreditkarten beschränkt sich längst nicht mehr auf die (rund sechs Millionen) Verbraucher, die mangels einwandfreier Zahlungshistorie keine konventionelle Kreditkarte mehr erhalten. Kreditkarten im Vorauszahlungsmodus bieten handfeste weitere Vorteile: Sie reduzieren das Risiko von Überschuldung, begrenzen das Schadenrisiko bei Kartenmissbrauch und sind auch für Minderjährige erhältlich.

Technisch betrachtet unterscheiden sich die Karten nicht von anderen Kreditkarten der Gesellschaften VISA und MasterCard (Amex und Diners Club geben auf dem deutschen Markt keine Prepaid Kreditkarten aus). Zwar werden viele der Karten nicht mit hochgeprägten Kartendaten ausgeliefert. Die Hochprägung spielt bei Zahlungen innerhalb Europas aber ohnehin keine Rolle mehr. Prepaid Kreditkarten sind überall dort einsetzbar, wo dies auch für andere Karten von VISA und MasterCard gilt.

Die Mythen „Hochprägung“ und „Autovermietung“

Hartnäckig hält sich das Gerücht, Prepaid Kreditkarten seien bei einzelnen Akzeptanzpartnergruppen – genannt werden vorwiegend Autovermieter und Hotels – nicht einsetzbar. Hier handelt es sich um ein weit verbreitetes Missverständnis. Autovermieter und andere Anbieter buchen bei Zahlungen nicht nur den Rechnungsbetrag ab, sondern belasten oder reservieren zusätzlich eine Kaution. Diese kann durchaus das 2,5fache des Mietbetrages zzgl. einer Tankkaution erreichen. Weist das Kartenkonto kein ausreichendes Guthaben auf wird die Transaktion abgelehnt.

Wir empfehlen den vielfachen Testsieger Wüstenrot direct

Aufgrund der besonderen Testergebnisse im Finanztest, bei der Stiftung Warentest und beim n-tv Test können wir dieses ausgezeichnete Angebot nur empfehlen. Es besteht die Auswahlmöglichkeit zwischen einer Prepaidkreditkarte oder einer klassischen. Darüber hinaus enthält das Angebot ein kostenloses Girokonto.

Das Angebot:

  • Kostenlose Kreditkarte Visa Classic* oder Visa Prepaid
  • Flexibel bezahlen im Ausland
  • Visa Prepaid bequem mit Guthaben aufladen per Online-Banking
  • Weltweit kostenlos Bargeld mit der Visa Classic und Visa Prepaid 24 x im Jahr an allen Geldausgabeautomaten mit Visa-Logo
  • Inklusive kostenlosem Top Giro

 

Girokonto & Kreditkarte beantragen!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 1.0/5 (1 vote cast)
Mehr als „schufafrei“: Prepaid Kreditkarten werden günstiger, 1.0 out of 5 based on 1 rating
Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht unter Girokonto, Kreditkarte
2 Kommentare auf “Mehr als „schufafrei“: Prepaid Kreditkarten werden günstiger
  1. wc sitze sagt:

    Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet für uns präsentieren. Danke dafür.
    Lg Danny

  2. Muggel sagt:

    Hi
    sehr schöner Artikel. Danke !

    Ich kann dir und Deinen Lesern auch noch nachfolgenden Artikel empfehlen.

    Der Artikel biete recht viele Hilfreiche Informationen zum Thema „Prepaid-Kreditkarte“.

    Liebe Grüße
    Anni